Beiträge

Eine neue Ära der Kommunikation ist angebrochen – während in der analogen Vergangenheit die Unternehmen den Ton angegeben haben und mit ihrer Marke die Macht über den Kunden hatten, werden heutzutage die Marketing-Spielregeln vom Kunden vorgegeben. Damals war der Kunde passiv, leicht zu beeinflussen und ergeben. Davon ist keine Rede mehr: der moderne Kunde ist selbstbestimmt, informiert und kompromisslos. Er wird zum Vorverkäufer, Maker, Gestalter und Sharer. Doch wie kann man diese Menschen für sich und die eigene Marke gewinnen?

10 Tipps, wie man Kunden in digitalen Zeiten gewinnt

Wer in Zeiten der Digitalisierung eindrucksvoll kommunizieren will, sollte smart, menschlich, verspielt und berührend agieren. Jenseits von Big Data und Algorithmen sollte die Kommunikation dort ansetzen, wo sie am wichtigsten ist: am Menschen selbst. Doch wie gelingt das am Besten?

1. Habenwollen! Bewirken

Zunächst solltest du dich immer fragen: wird das, was ich tue, den potenziellen Kunden begeistern? Ihn verblüffen, faszinieren und schlichtweg vom Hocker hauen? Wird mein Produkt oder mein Service so begehrenswert sein, dass der Kunde es unbedingt haben will? Menschen wollen sich glücklich kaufen. Deshalb solltest du keine reinen Produktmerkmale verkaufen wollen, sondern Problemlösungen und ein „gutes Gefühl“. Dabei sind Emotionen entscheidend. Sie erzeugen Aufmerksamkeit, bleiben im Gedächtnis und erhöhen den Kaufreiz.

2. Reputation stärken

Wirst du mit dem, was du tust, Spuren hinterlassen? Werden sich die Menschen an dich und deine Marke erinnern? Kannst du ihre Welt mit deinem Produkt ein Stückchen besser machen? Reputationsinformationen sind das Aushängeschild für die Marke. Niemand will ein Produkt kaufen, über das nur negativ gesprochen und geschrieben wird. Wie eine positive Reputation gelingen kann, hängt von den nachfolgenden Steps ab.

3. Kundenloyalität nähren

Wird das, was du tust, den Kunden so nachhaltig beeinflussen, dass er wiederkommen wird? Hast du ihn so begeistern können, dass er zum Wiederkäufer wird? Vor allem die emotionale Bindung an die Marke und das Produkt ist für die Loyalität entscheidend. Ein Kernbestandteil, um Kundenloyalität zu fördern, ist zudem exzellenter Service. Der Kunde will das Gefühl haben, dass er wahrgenommen und verstanden wird und dass seine Probleme und Wünsche im Fokus stehen.

4. Mit den Sinnen sprechen

Emotio vor Ratio – Kunden fühlen sich insbesondere durch Sinneswahrnehmungen angesprochen. Kannst du durch multiple sensorische Erlebnisse die Aufmerksamkeit des Kunden auf dich und deine Marke ziehen? Du solltest versuchen, mit deiner Marke an allen passenden Kontaktpunkten sensorische Reize auszusenden. Das betrifft insbesondere das Visuelle, das Haptische und das Akustische. Und wie sieht eine Marke nun aus? Schriften und Farben kommunizieren. Grobe Schriften deuten auf Bodenständigkeit hin, feine Schreibschriften auf Eleganz. Farben transportieren Stimmungen und Emotionen. Rottöne wirken warm und freundlich, Blautöne kühl und seriös. Auch Symbolen wird eine große Bedeutung beigemessen, denn sie lösen im menschlichen Gehirn direkt Emotionen aus und reproduzieren eine komplette Geschichte im Kopf.

Als Beispiel dient das Logo des Touristikkonzernes TUI. Die Buchstaben formen einen lächelnden Mund, was die Marke menschlich und sympathisch wirken lässt.

5. Lovepoints und Painpoints des Kunden kennen

Wir müssen genau wissen, was an den einzelnen (digitalen) Touchpoints aus Kundensicht passiert. Vor allem die Lovepoints und Painpoints, also die Höhen und Tiefen der Kundenerfahrung, sind entscheidend. Und wie kann man die Touchpoints optimieren? Indem man den Kunden genau beobachtet, kluge Fragen an ihn stellt und ihn in seinen eigenen Worten reden lässt. Onlinebefragungen scheinen eine verlockende Option, sind für viele Nutzer aber eher lästig. Das Zauberwort an dieser Stelle lautet „offline“. Generell gilt: alle Touchpoints, egal ob online oder offline, brauchen neben guten Kommunikationsfähigkeiten auch emotionale Kompetenz. Du solltest verstehen, wie deine (potenziellen) Kunden ticken.

6. Wissen teilen

Guter Content ist das A und O, um ein Produkt und eine Marke attraktiv zu machen. Wer nichts zu sagen hat, gerät schnell in Vergessenheit. Wer Content erstellt, sollte dabei immer die Fragen des Lesers im Hinterkopf behalten: „Wieso sollte ich das alles lesen?“ und „Was soll ich nach dem Lesen tun?“. Texte lesen soll Spaß machen und einen Mehrwert schaffen, der zum Produktkauf anregt. Die Marke Schwarzkopf macht es vor und weckt das Kundeninteresse durch Content, anstatt durch klassische Werbung. Auf der Unternehmenswebsite beantwortet Schwarzkopf Fragen rund ums Haar und gibt Tipps zu Styling und Pflege. Der Informationsgehalt der Inhalte steht an oberster Stelle, passend dazu findet der Leser Beispiele für passenden Produkte. Die sozialen Medien sollten hierfür unbedingt genutzt werden. Vor allem Instagram eignet sich hervorragend für gutes Content Marketing.

7. Zum Geschichtenerzähler werden

Menschen lassen sich am liebsten durch Geschichten verführen, nicht durch sachliche Produktinformationen und Fakten. Dabei kann es um das eigene Unternehmen, um die Mitarbeiter oder um Geschichten von und mit den Kunden gehen. An welchen spannenden Orten wird das Produkt eingesetzt? Welche witzigen, emotionalen oder spannenden Erlebnisse sind damit verknüpft?

Als gutes Beispiel dient der Smoothie-Hersteller Innocent, der auf seiner Website die Entstehungsgeschichte des Unternehmens beschreibt: „Unsere Geschichte begann 1998, als unsere Gründer Richard, Jon und Adam auf die Idee kamen, Smoothies zu machen. Sie kauften für 500 britische Pfund Obst, mixten daraus Smoothies und boten sie auf einem Jazz-Festival in London an. Vor ihrem Stand hing ein Schild mit der Frage: „Sollen wir unsere Jobs aufgeben, um weiter Smoothies zu machen?“ Darunter hatten sie zwei Mülleimer aufgestellt, auf einem stand „Ja“, auf dem anderen „Nein“. Sonntagabend war der „Ja“-Eimer voll mit leeren Flaschen. Montag gingen sie zur Arbeit und kündigten ihre Jobs, um innocent zu gründen.“

8. Die Aura des Wertvollen

Kunden wollen als wertvoll und besonders wahrgenommen werden. Wenn sie sich gut aufgehoben und wertgeschätzt fühlen, sind sie viel eher bereit, ein Produkt zu kaufen. Und wie kann man dem Kunden dieses Gefühl geben? Durch Zuhören, die Integration von Kundenwünschen und kleine Aufmerksamkeiten. Wie wäre es mit handsignierten Weihnachtskarten? Oder einem kleinen Goodie beim nächsten Kauf? Alles, was man in den Kunden investiert, bekommt man hundertfach zurück.

9. Zusammen mit dem Kunden optimieren

Mitmach-Marketing ist wie eine kostenlose Unternehmensberatung. Menschen wollen mitentscheiden und dadurch mehr Wahlmöglichkeiten haben. Woher wissen wir, was wir verbessern können? Beispielsweise durch Feedbackkarten bei der Produktlieferung, Umfragen und Abstimmung. Auf der eigenen Website sollte man den Kunden die Möglichkeit geben, Wünsche, Kritik und sonstige Ideen einzubringen. In einem virtuellen Ideenlabor können Kunden Prototypen bewerten. Wenn man Menschen zeigt, dass man sich für ihre Meinung interessiert, verändert sich ihre Einstellung zur Marke positiv.

10. Weiterempfehlungen generieren

Konnten wir den Kunden so sehr faszinieren, dass er zum Fan, Sharer und Multiplikatoren wird? Mundpropaganda und positive Weiterempfehlungen sind der beste Weg für neue, zufriedene Kunden. An ein Produkt oder eine Marke ist immer eine Erwartung des Kunden geknüpft, die in der Regel vom Preis und Qualität abhängig ist. Wer es schafft, die Kundenerwartung zu übertreffen, beispielsweise durch Exklusivität, Sympathie oder zusätzlichen Nutzen, hat in den meisten Fällen aus dem Kunden einen Fan und Sharer gemacht.

Was bedeutet das für die Zukunft?

Eine Passion für Kundenbedürfnisse ist in der Zukunft ein Muss! Die digitale Transformation hin zu einer Markenstrategie, die Ganzheitlichkeit und Nutzerzentrierung in den Vordergrund stellt, geschieht nicht über Nacht. Die 10 Tipps geben Impulse, wie die neue Art der Kommunikation mit dem Kunden angegangen werden und wie man ihn für die eigene Marke begeistern kann. Insbesondere den Emotionen sollte eine große Bedeutung beigemessen werden. Menschen handeln impulsiv, unlogisch und irrational. Fakten sorgen zwar für Erkenntnisse, letztlich sind jedoch die Emotionen die treibende Kraft, die einen Kunden zum Kauf einer Marke motivieren.

Wer gerne tiefer in das Thema einsteigen und anhand von Best Practices lernen möchte, sollte unbedingt einen Blick in das Buch „Touch. Point. Sieg. Kommunikation in Zeiten der digitalen Transformation“ von Anne M. Schüller werfen.

Verlagsdaten

  • 384 Seiten
  • 2016 erschienen
  • GABAL Verlag
  • ISBN: 978-3-86936-694-4

Scrum, Kanban und Lean – agile Methoden sind auf dem Vormarsch und beeinflussen den unternehmerischen Erfolg maßgeblich. Auf Änderungen im Umfeld muss ein Unternehmen flexibel reagieren, um insbesondere in der heutigen Zeit der Globalisierung, Innovation und Vernetzung dynamisch zu agieren. Aber wie sieht der Unternehmensalltag in der Praxis aus?

Eine Studie der Hays AG und dem Institut für Beschäftigung und Employability hat anhand von 1.036 Mitarbeitern, Führungskräften und Geschäftsführern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gezeigt, dass agile Methoden in den meisten Unternehmen noch nicht angekommen sind. Die Studienteilnehmer wurden nach Wichtigkeit und Nutzung von acht agilen Verfahrensweisen befragt.

Was genau charakterisiert agile Methoden?

Was?Erfolgsfaktoren

Design Thinking

Design Thinking ist ein kreativer Prozess, um Innovationspotenziale zu erkennen. Das Serviceangebot ist so zu gestalten, dass eine konsequente Kundenperspektive berücksichtigt wird. Durch ständige Rückkoppelung verbessert sich der Prozess dauerhaft.Durch Design Thinking  entstehen maßgeschneiderte Lösungen, die dem tatsächlichen Kundenbedarf entsprechen.

Innovationslabore

Innovationslabore sind räumlich getrennte Bereiche, in denen Ideen in schnellen Iterationen am Markt und innovative Prozesse entwickelt werden. Die generierten Ideen können mit wenig Aufwand direkt umgesetzt werden.Innovationslabore stärken die Innovationskraft und ermutigen zum kreativen Querdenken.

Personal Kanban

Personal Kanban ist eine einfache Methode, um Projekte, Aufgaben und Termine effektiv zu erledigen. Das Kanban-Board gibt eine Übersicht über den Status die zu erledigende Tätigkeit.Personal Kanban bietet eine schnelle und kollaborative Übersicht von Arbeitsprozessen und schafft Transparenz und Effizienz.

Lean Startup

Lean Startup beschreibt einen Ansatz zur Produkt- und Geschäftsentwicklung, bei dem alle Prozesse so schlank wie möglich gehalten werden. Zu den drei wichtigen Elementen zählen der interaktive Produkt-Launch, ein kurzer Produktentwicklungs-Zyklus und das Kundenfeedback.Bei dieser Methode wird sich auf das Wesentliche konzentriert. Das frühe Testen von Hypothesen und Funktionen zeigt, ob die richtige Richtung eingeschlagen wurde.

Instant Open Space

Das Instant Open Space ist eine Meetingmethode, bei der die Teilnehmer zur eigenen Themensetzung angeregt werden und frei über Themen diskutieren können, aus denen sich neue Ideen ergeben.Komplexe Themen können in kürzester Zeit von vielen Mitarbeitern bearbeitet werden und ein reger Austausch wird gefördert.

Scrum

Bei der Scrum Methode handelt es sich um ein Rahmenwerk mit festen Regeln. Die Planung von Projekten findet schrittweise innerhalb von zwei bis vier Wochen statt und wird von einem kleinen Team bearbeitet. Der Scrum Master kümmert sich um die Regeleinhaltung, ein Produtct Owner beachtet kontinuierlich die Kundenbedürfnisse.Insbesondere das kontinuierliches Lernen und gegenseitige Unterstützung zählen zu den Scrum Erfolgsfaktoren.

Delegation Poker

Delegation Poker ist ein Spiel, bei dem die Teilnehmer für eine Delegation von Verantwortlichkeiten sensibilisiert werden. Die Mitarbeiter lernen, dass Delegation ein schrittweiser Prozess ist, der von der Situation abhängt.Beim Delegation Poker kann Agilität spielerisch erlernt werden. Führungsimpulse können gesetzt werden, die Selbstorganisation von Teams wird gefördert und es entsteht Klarheit über Entscheidungsprozesse und Zuständigkeiten.

Lean Coffee

Die Lean Coffee Methode ist eine leicht umsetzbare und schlanke Herangehensweise, um den kollegialen Wissensaustausch ohne starre Regeln zu fördern. Insbesondere für kleinere Gruppen ist diese Methode geeignet.Die Eigeninitiative der Teilnehmer steht im Fokus. Die gemeinsam erstellte Agenda fördert das Engagement für die Themen.

Design Sprint

Der Design Sprint ist von Google entwickelt und dem Design Thinking sehr ähnlich. Das Konzept ist starrer und für fünf Wochentage konzipiert. Schnelle Ideen sollen generiert und gegebenenfalls wieder verworfen werden.Nach höchstens fünf Tagen entsteht ein fertiges Produkt, welches die Kundenperspektive maximal berücksichtigt.

Business Model Canvas

Das Business Model Canvas dient als Ergänzung von agilen Methoden. Ein einseitig entworfener Business Plan zeigt was gebraucht wird, um mit der Idee zu starten.Das Business Model Canvas funktioniert als eine Art Kommunikationsmittel innerhalb des Teams und strukturiert die Vision.

Wie sieht die Umsetzung in der Praxis aus?

Viele Unternehmen kennen agile Methoden, benutzen sie in der Praxis aber kaum. Design Thinking nutzt bisher lediglich eins von fünf Unternehmen. Auch das Personal Kanban sowie die Lean Startup Methode schneiden eher schlecht in dem Ranking ab. Nur 16 Prozent beziehungsweise 14 Prozent der Unternehmen verwenden die Methoden. Agilität erfordert insbesondere einen Umbruch in der Unternehmenskultur und innerhalb der Organisation und nicht nur das bloße Einführen neuer Begriffe.

Welche Unternehmen nutzen agile Methoden erfolgreich?

Design Thinking bei Bosch

Bosch setzt mit der „Plattform 12“ auf agile Methoden. Die Räumlichkeiten beinhalten jede Menge Bastelmaterial, Werkzeuge und bemalbaren Fensterscheiben. Mitarbeiter mit kreativen Denkblockaden finden hier neue Inspirationen. Insbesondere die Methode des Design Thinkings wird von Bosch Mitarbeitern praktiziert, um Lösungen aus Kundenperspektive zu entwickeln. Mit Post its und Legosteinen werden Szenarien nachgebaut und gemeinsam innovative Ideen entwickelt. Hierarchische Strukturen spielen hierbei keine Rolle.

Innovationslabor der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn  setzt bei ihren Innovationsprozessen auf das d.lab – das Innovationslabor dient als Vordenker für neue Produktinnovation an der Kundenschnittstelle. Primär beschäftigen sich die Mitarbeiter hier mit der Verbesserung des Kundenerlebnisses im Personenverkehr. Schnelle Prototypen werden entwickelt, um Ideen und Konzepte greifbar zu machen. Diese werden direkt danach am Kunden getestet und anhand von Feedback verbessert. Mitarbeiter erarbeiten neue Innenraumkonzepte für die Modernisierung von S-Bahn Wagen in München. Zudem setzt die Deutsche Bahn auf agile Methoden wie Design Thinking, um innovativ agieren und Kundenbedürfnisse fokussieren zu können.

Agile Führung bei Adidas

Ein gutes Beispiel für ein Unternehmen, welches die Bedeutung von agilem Management versteht, ist die Adidas-Gruppe. Um die Belegschaft für agile Methoden zu sensibilisieren, setzt Adidas bei der Führungskultur an. Um eine neue Denkweise zu implementieren, nehmen Führungskräfte eine Vermittlerrolle ein. Durch Leitsätze wie „Denke kundenorientiert“ oder „Entwickle andere“ soll die Kompetenz der Mitarbeiter erhöht werden. Um die Schnelligkeit bei Adidas zu verbessern, beschäftigen sich spezielle Teams damit, wie flexible Produktionsmöglichkeiten entstehen. Neue Personalentwicklungsmaßnahmen erhöhen die Reflexionsfähigkeit und Flexibilität der Mitarbeiter.

Fazit

Die Theorie scheitert oftmals an der Unternehmenspraxis. Um dem Ganzen entgegenzuwirken und agile Methoden dauerhaft zu implementieren, muss sich die Unternehmenskultur grundlegend verändern. Die Praxisbeispiele von Adidas, Bosch und der Deutschen Bahn zeigen, wie eine Umsetzung von agilen Methoden im Unternehmen aussehen kann.

Letztlich geht es immer um „Mindset“ und Kultur. Jegliche Tools und Methoden sind nutzlos, wenn die bestehende Organisation nicht ihre Denkweise ändert. Dazu gehören insbesondere Transparenz, Vertrauen und Befähigung von Teams. Auch HR kommt eine wichtige Bedeutung als Impulsgeber und Treiber zu, neue Dinge auszuprobieren. Das Netzwerk zwischen den Mitarbeitern und dem Unternehmen sollte im Fokus stehen. Individuelle Lösungen und Beispiele zeigen auf, wie die Veränderung der Kultur funktionieren kann.

Digital Leadership, agile Organisationen und eine New Work Bewegung – jeder spricht von neuen Potenzialen, kreativen Innovationen und einer offenen Unternehmenskultur. Doch was genau bedeutet das im realen Leben? Genau dieser Frage haben wir uns beim Book Sprint 2018 angenommen und uns das Ziel gesetzt, HR zum Gestalter zu machen.

In 48 Stunden gemeinsam ein Buch schreiben – geht das?

Ein Buch im Schnellverfahren schreiben mit Experten aus Digitalisierung, Beratung und Führung – kann das funktionieren? Der Book Sprint „changing the game“ sollte sich dieser Herausforderung stellen. Aber wie verläuft so ein Book Sprint?

Das Prinzip ist mit dem einer Unkonferenz vergleichbar. Die Teilnehmer werden zu Teilgebern, tauschen ihr Wissen aus und verfassen über ihr jeweiliges Spezialgebiet einen Beitrag. Der Ablauf erfolgt weitestgehend selbstorganisiert, lediglich der Rahmen ist gesetzt und bestimmte Impulse werden von den Organisatoren, in dem Fall Joanna Zajfert, Dorothee Brommer und Annika Leopold, gegeben.

Weg vom Silo-Denken und einen Blick über den Tellerrand wagen

Die Idee zum Book Sprint „changing the game“ entstand vor zwei Jahren im Innovationsbeirat. Die drei Unternehmerinnen lernten sich beim monatlichen Treffen kennen. Sie diskutierten über ihre täglichen Erfahrungen bei den verschiedensten Unternehmen und die dort häufig vorzufindende Frustration der Mitarbeiter. Starre Strukturen und veraltete Denkmuster lassen viele Potenziale unerkannt und verhindern oftmals den Fortschritt und die Entfaltung der Mitarbeiter sowie der gesamten Organisation. Stattdessen braucht es Impulse, Freiraum für Ideen und eine Portion Mut, um kreative Gedanken zu Innovationen werden zu lassen. Die Theorie scheint klar zu sein, an der Umsetzung scheitert es jedoch häufig. An dieser Stelle knüpft der Book Sprint „changing the game“ an – Unternehmertum soll mit neuem Denken infiziert werden.

Ein Buch auf die klassische Art zu schreiben, dauert sehr lange. Zu lange für die drei Organisatorinnen des Book Sprints. Deshalb wählten sie den unkonventionellen Weg eines Book Sprints – eine Methode, mit der mehrere Experten ein Buch gemeinsam verfassen. Ein Buch im Schnellverfahren – ähnlich wie beim bereits erfolgten Book Sprint 2014.

„Wir wollten möglichst viel geballtes Wissen aus den unterschiedlichsten Disziplinen sammeln und zu einem Gesamtwerk bündeln,“ so Annika Leopold, Inhaberin der Digitalwerkstatt. „Das Ganze läuft ab wie ein interaktiver Workshop. Aus Teilnehmern werden Teilgeber – und die, die dabei sind, sind die Richtigen,“ ergänzt Dorothee Brommer, die Unternehmen bei der Umsetzung von Un-Konferenzen unterstützt.

Es folgten monatelange Vorbereitungen, getrieben aus purer Leidenschaft und dem Gedanken der offenen Innovation.

Der starke Wille (die Vorbereitungen liefen neben den beruflichen Aktivitäten) und das exzellente Experten-Netzwerk der drei Unternehmerinnen führten dazu, das der Book Sprint am Wochenende in der Digitalwerkstatt ein großer Erfolg wurde.

Aus der Digitalwerkstatt wurde ein kreativer Open Space, in dem bis Sonntagnachmittag diskutiert, recherchiert, geschrieben und auch viel gelacht wurde. Räume zum lauten und leisen Schreiben, eine zentrale Kaffeebar sowie ein großer Kreativraum zum gemeinsamen Planen, Diskutieren und Denken halfen den Autoren beim Verfassen ihrer Beiträge.

View this post on Instagram

Nie hätte ich es für möglich gehalten, dass 27 bunt zusammengewürfelte Menschen aus unterschiedlichsten Disziplinen und der ganzen Bundesrepublik soviel kreativen Output in 48 Stunden zustande bringen und dabei noch jede Menge Spaß haben. @lichtblicke_fotografie fing die inspirierende und wunderbar lockere, nahezu familiäre Stimmung perfekt ein, @melaniezucker transformierte komplexe Zusammenhänge mittels #visualstorytelling in visionäre Bildwelten und Restaurant Frau B | food&flavour Eventcatering streichelte mit ihrem leckeren Essen Leib&Seele gleichermaßen! Nun ist die Arbeit noch nicht vorbei – ganz im Gegenteil – es geht erst richtig los! Das Ergebnis wird ein spannendes Praxisbuch zu allen Aspekten der Arbeitswelt von heute (und morgen)! Danke an @agilehrrockstar, @doro_heldenspruenge, @thorvanhorn und Marion für die intensive Vorarbeit und tollen cokreativen Möglichkeiten und @dieratgeber für den exzellenten fachlich-journalistischen Input und deine erfrischende Art! Alle miteinander waren auf ihre Art positiv beeindruckend – toll, euch kennengelernt zu haben! Kommt gut nach Hause – wir sehen uns wieder!! #glücklich #cocreation #kreativrausch #kreativraum #openspace #sprint #agilehr #agilemindset #agileminds #digitaltransformation #digitalisierung #newwork #lebenszeit #dowhatyoulove #lovewhatido #diedigitalwerkstatt #changingthegame #booksprint2018 Quelle: Lisa Doneff | Lichtblicke Fotografie

A post shared by Die Digitalwerkstatt (@diedigitalwerkstatt) on

# changingthegame

Die Experten bei unserem Book Sprint 2018 kamen aus den unterschiedlichsten Disziplinen, umso inspirierender und vielschichtiger ist auch der gemeinsam generierte Output. Wichtige Impulse zum Schreiben und der Zusammenarbeit mit Verlangen konnte die Wirtschaftsjournalistin Sabine Hockling geben. Sie schreibt über die Themen Karriere, Beruf und Management und konnte sich für das Projekt Book Sprint direkt begeistern.

Der künstlerische Aspekt kam auch nicht zu kurz – der Fürther Künstler Thor van Horn sorgte mit einem gemeinsamen Tape Art-Kunstprojekt für Inspiration in den kreativen Schreibpausen: Ein dreidimensionales riesiges C scheint nun aus der Wand zu ragen und signalisiert nachhaltig das Motto des Book Sprints: Changing the Game.

Stefan Probst, ein alter Hase im Bereich der offenen Innovation, lobt abschließend: „Im Vergleich mit den vielen bunten Un-Konferenzen, Hackathons oder Jams, die wir hier im Laufe der letzten zehn Jahre bespielt und erlebt haben, braucht sich dieser Book Sprint in keinster Weise zu verstecken, sondern darf sich auf einem der vorderen Plätze einreihen!“

Wie geht es jetzt weiter?

Auch wenn das Wochenende bereits sehr erfolgreich verlaufen ist, ist die Arbeit noch lange nicht vorbei. Auf dem Programm für die nächsten Wochen stehen weitere Experteninterviews, Gespräche mit Verlagen sowie Lektorat, Illustration und Buchsatz.

Und was lernen wir daraus?

Der Book Sprint 2018 hat gezeigt, dass in kürzester Zeit eine Menge an kreativem & exzellentem Output entstehen kann. Das bloße Reden über die neuen Formen der Zusammenarbeit reicht nicht aus – es müssen Taten folgen. Wir konnten zeigen, dass (interdisziplinäre) Kollektivarbeit unkompliziert und schnell organisiert werden kann. Durch die unterschiedlichen Sichtweisen entstehen großartige Ideen, um Dinge in Bewegung zu setzen.

Neugierig geworden?
Unter https://changingthegame.de/ sind alle Autoren, weitere Informationen und Anregungen sowie eine Bildergalerie von unserem Book Sprint Wochenende zu finden.

Co Creation und Open Innovation: what's in it for me? Die Digitalwerkstatt stellt sich der Frage.

Die Welt hat sich vernetzt, die Komplexität steigt – und das WIR erlebt eine neue Konjunktur. Wir kooperieren, kollaborieren und arbeiten in vielen Bereichen des Lebens neu und anders zusammen. Im Privaten ebenso wie in Unternehmen. Ständig entstehen neue Formen des Zusammenarbeitens, das „Wir“ wird immer wichtiger als das bloße „Ich“. Neue Arbeitsformen prägen den Unternehmensalltag und erfordern innovative und flexible Lösungen. Arbeitgeber müssen lernen, ihren Mitarbeitern Raum für kreative Ideen und die flexible, persönliche Entfaltung zu bieten.

New Work, Co Learning, Open Innovation & die neue Wir-Kultur – Potenziale gemeinsam entfalten

Neue Arbeitsorte, die weder Büro noch Zuhause sind, entstehen – sog. „Third Places“. Starbucks ist wohl nicht nur bekannt wegen seines ungewöhnlichen (teuren) Kaffees, sondern weil die Kette überall kostenfreies WLAN anbietet. Dadurch ermöglichen sie individuelles Arbeiten und – gewollt oder ungewollt – eine Plattform für digitale Nomaden, die die informelle und formelle Zusammenarbeit und Vernetzung fördert.

Communities entstehen selbstorganisiert und nutzen Plattformen wie Meet Up, Facebook, Slack oder openlearning. Was ist das Ziel des Einzelnen dahinter, der aus eigenem Antrieb handelt?

Der Wunsch nach eigener professioneller Weiterentwicklung, den Blick über den Tellerrand hinaus und nach dem schnellen Lernen voneinander. Dabei treffen äußerst unterschiedliche Menschen aufeinander  – megaspannend aus Sicht von Innovationsmanagement & Design Thinking – und idealer Nährboden, um sich am Rande des eigenen Ökosystems miteinander auszutauschen und zu vernetzen.

Ob Soziale Netzwerke, neue Dienstleistungsplattformen, innovative „App-Gemeinschaften“ oder Dauer-Communities – sie alle entstehen unabhängig voneinander in verschiedensten Ausprägungen, aber oft aus ähnlichem Grund: WIR müssen uns anders organisieren für die Welt von morgen.

Das Zukunftsinstitut hat im Rahmen einer Studie dazu eine „Landkarte des Wir“ herausgebracht, die Communities nach dem Grad der Vergemeinschaftung sowie des individuellen Engagements miteinander in Verbindung setzt. Hochspannend!

Fakt ist, wir brauchen „Potenzial­entfaltungs­gemeinschaften“

Professor und Neurobiologe Gerald Hüther hat im Sommer 2015 ein Institut gegründet, das sich „Akademie für Potenzialentfaltung“ nennt. Dort möchte er Potenzialentfaltungsgemeinschaften eine Plattform bieten und in Wirtschaft, Politik und Kultur eine neue „Wir-Kultur“ zu etablieren.

Er ist der Meinung, man muss kein Zukunftsforscher sein, um vorherzusagen, dass alle Wissenschaftsdisziplinen nicht mehr weiterkommen, wenn sie nur auf die Leistung und das Denkvermögen von Einzelpersonen setzten.

„Potenziale zu entfalten heißt nichts weniger, als gemeinsam über sich hinauszuwachsen. Das heißt, wir sind nur innerhalb einer Gemeinschaft in der Lage, die in uns angelegten Potenziale zu entfalten. In einer Gemeinschaft, der wir uns zugehörig, geborgen und sicher fühlen.“ Gerald Hüther

Mich beeindruckt diese Kernaussage, weil sie so schlüssig ist. Hüther sagt, Wir-Gemeinschaften sind in ähnlicher Weise organisiert wie unser menschliches Gehirn. Nicht die Anzahl der Nervenzellen oder der Differenzierungsgrad einzelner Neuronen sei entscheidend für die Leistungsfähigkeit, sondern „das Zusammenwirken von Abermillionen Nervenzellen.“

Wichtig sei dabei die Qualität und Intensität der Verknüpfung und des Zusammenarbeitens. Ähnlich wie im Gehirn müssten auch in den Potenzialentfaltungsgemeinschaften komplexe Beziehungen abgebildet werden, die sich während des Beziehungsprozesses bilden: wenn es in einer Gemeinschaft gelingen soll, dass jedes einzelne Mitglied das in ihm angelegte Potenzial optimal zur Entfaltung bringen kann, so müsste das Zusammenwirken der vielen Einzelnen weder unter Druck noch durch Zug organisiert werden. Es dürfen also weder Not- noch Zweckgemeinschaften entstehen. Es müsste sich freiwillig herausbilden, weil die Mitglieder herausfinden und erproben wollen, wozu sie als Einzelne und sie alle als Gemeinschaft tatsächlich befähigt sind.

Co-Creation und Open Innovation – was genau bedeutet das jetzt eigentlich?

Der Begriff Open Innovation wurde 2003 von Henry Chesbrough geprägt und bezieht sich auf die Öffnung des Innovationsprozesses über die Unternehmensgrenzen hinaus. Es entsteht eine aktive Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Organisationen.

Co-Creation ist eine spezifischere Unterform von Open Innovation, wird in der Praxis aber oft synonym hierzu verwendet. Die Bezeichnung beschreibt einen offenen Prozess, der sich auf die Beziehung einer Organisation und einer genau definierten Gruppe, normalerweise die Konsumenten, bezieht.

Die daraus entstehende Win-Win-Situation liegt auf der Hand: Unternehmen lernen die genauen Bedürfnisse der Konsumenten kennen und der Kunde erhält genau das Produkt, welches er sich schon immer gewünscht hat. Es wird kollaborativ an einer Lösung gearbeitet.

Einige Open Innovation Best Practices aus der Wirtschaft

Der von Siemens ins Leben gerufene, interne Ideenwettbewerb „Quickstarter“ bietet Mitarbeitern die Möglichkeit, vier Wochen lang eine kreative Idee auf einer Online-Plattform vorzustellen. Das Besondere an dem Projekt: nicht das Management entscheidet über den Erfolg der Idee, sondern die Mitarbeiter selbst. Das zentrale Budget wird durch die „Investoren“, Mitarbeiter, die sich dafür registriert haben, verteilt. Erfolgreiche Projekte werden anschließend umgesetzt.

BASF setzt auf offene Innovationsprozesse – auf der Unternehmenswebsite wird unter „Open Innovation“ gezielt nach Innovationspartnern gesucht, die zu den vorgeschlagenen Themen einen Beitrag leisten können.

Die S-Bahn Mitteldeutschland setzte 2016 auf Open Innovation, um mit den Fahrgästen zusammen neue Ideen zu generieren. Auf einer Community-Plattform konnten die Kunden konstruktive Lösungsvorschläge abgeben, wie neue Serviceideen aussehen könnten.

Kundenideen verwirklichen mittels Co-Creation

Der Spielzeughersteller LEGO setzt auf die innovativen Ideen seiner Kunden. Mittels Co-Creation ermöglich LEGO der Online-Community, eigene Vorschläge für neue Sets einzureichen und gegenseitig darüber abzustimmen. Wenn ein Projekt über 10.000 Stimmen erhält, prüft LEGO die Idee, wählt den Gewinner aus und erstellt ein neues Bau-Set, welches weltweit verkauft wird. Der Gewinner wird auf allen Verpackungen genannt und erhält zusätzlich einen Prozentsatz des Gewinns der verkauften Artikel.

Die IKEA Kampagne „Kindern eine Zukunft schenken“ bietet Kindern aus der ganzen Welt die Möglichkeit, an einem Malwettbewerb teilzunehmen. Aus den eingeschickten Tier- und Monsterbilder werden dann die Gewinner ermittelt. Aus den besten Kreationen gestaltet IKEA Stofftiere, die in den Filialen verkauft werden.

„Wie viel Zucker brauchst du noch?“ – unter dieser Fragestellung durften Rewe Kunden online darüber abstimmen, wie süß ein Schokopudding sein soll. Nachdem der Kunden eine der vier Pudding-Varianten probiert hat, sollte er seine Meinung online angeben und für eine Sorte abstimmen. Das Konzept ging auf, die Kunden stimmten für 30 % weniger Zucker.

Netter Nebeneffekt: loyale und begeisterte Kunden

Je intensiver wir Menschen bei einer Sache mitreden dürfen und diese mitgestalten, umso mehr lieben und loben wir diese Sache oder dieses Produkt. Automatisch entwickeln sich daraus sog. „Vorverkäufer“ für das jeweilige Produkt, ohne dass das Unternehmen auch nur einen Cent zusätzliches Budget für die Vermarktung in die Hand nehmen musst.

Ungewöhnlich gewöhnlich, oder? Dahinter steckt ganz einfache Psychologie und nichts Neues.

Neu daran ist nur, den Mut aufzubringen, das Gewöhnliche auf ungewöhnliche Weise zu nutzen, um den Aha-Effekt zu erzielen.

Gut und schön, aber: What’s in it for me?

Was bringt mir das alles? Und wie viel Zeit, Geld und/oder inneres Engagement muss ich investieren, um Teil eines spezifischen Wir zu werden? Oder mit anderen Worten: Wie viel kostet mich das Wir? Und wie bringen WIR unsere PS auf die Straße?

Rund um jeden Einzelnen von uns schwirren viele Ideen, Potenziale, Technologien und Kompetenzen. Wer fühlt sich hierbei nicht auch oftmals überfordert? Meist sind wir selbst unsere größten Kritiker und behindern uns dabei, unsere PS auf die Straße zu bringen. Wir befürchten, nicht originell oder außergewöhnlich genug zu sein.

Oder du hast immer wieder gute Ideen und deinen „Plan“ bereits im Kopf. Dann kommt aber wieder irgendwas dazwischen und hält dich davon ab, deine Gedanken weiterzuspinnen und in konkrete Geschäftsideen oder Geschäftsmodelle umzusetzen. Du hast ein Konzept, bist aber der Meinung, es fehlen noch zu viele Details und das gewisse Etwas. Oder es hapert daran, dass du dich vom Daily Business und dem nie endenden Hamsterrad ständig davon ablenken lässt, die Sache rund zu machen. „Die Arbeit muss ja gemacht werden“, denkst du. „Um das andere kümmere ich mich dann nächste Woche oder wenn ich mal Zeit und Muse habe.“

Kleine sowie große Unternehmen stecken übrigens im gleichen Dilemma. Von Kunden höre ich noch dazu immer wieder die Aussage: „Das haben wir vor Jahren schonmal alles probiert.“ Oder „Die Idee gab es damals schon.“ Oder auch gut: „In unserer Branche wurde bereits alles erfunden.“

Eine Denkweise, die zum Scheitern verurteilt ist. Heutzutage ist eine gute Innovationskultur wichtiger denn je. Möglichkeiten haben wir heute soviel wie nie zuvor. Innovationszyklen werden immer kürzer, permanent erfahren wir von neuen Ansätzen und Vorgehensweisen.

Doch was macht das mit uns? Es verursacht Stress und Selbstzweifel: „Kann ich da noch mithalten? Reichen meine Kompetenzen?“ Selbstdarstellung wird immer wichtiger: Überzeugend präsentieren, visualisieren, technologisch am Ball bleiben. Dazu gutes Auftreten, schnelles Reagieren, Mut haben. Und mittlerweile beherrschen diese Kunst erstaunlich viele – leider nach wie vor auch viele, bei denen mehr Hülle als Inhalt vorhanden ist.

„Innovation happens at the edge“

Was also tun?

Es muss nicht der perfekt organisierte Design Thinking Workshop sein.

Auch aus zufälligen Gesprächen an der Kaffeetheke kann ein neues Produkt oder eine interessante Kooperation entstehen. Wichtig ist, es sich zu öffnen und mal neue Wege zu gehen. Mal was anders zu machen. Sich selbst zu hinterfragen. Sein „Warum“ zu kennen. Beim Durch-die-Stadt-Laufen mal nicht auf dem Handy zu daddeln, sondern bewusst zu beobachten und Verhaltensmuster zu entdecken. Dinge, die wir im Service Design Workshop lernen, mal für uns selbst auszuprobieren.

Das bedeutet mutig zu sein. Unbequeme Wege zu gehen. Wohlfühlzonen zu verlassen. Und auch mal aufs Glatteis zu gehen und auszurutschen. Sich bewusst neuen Ansätzen stellen, die eigentlich überhaupt nicht sein Ding sind.  Scheitern. Und daraus lernen.

Wissen preiszugeben – ohne Angst zu haben, dass es einem jemand klaut. (Wissen ist ja schließlich das Einzige, das sich vermehrt, wenn man es teilt.)

Ergo?

  • Kläre dein eigenes Warum.
  • Schaffe deine eigene Potenzialentfaltungsgemeinschaft. Egal wie und egal wo.
  • Probiere aus. 100% Perfektion ist nicht das Ziel, sondern schnelles Lernen, um Probleme im Kontext des Nutzers zu lösen!
  • Finde die wahren Schmerzpunkte deiner Kunden/Nutzer mittels Design Thinking!
  • Verliere keine Zeit mit zuviel Perfektion, Diskussion und Bedenkenträgertum, sondern setze um und lerne!
  • Sammle möglichst schnell alle Arten von Nutzerdaten und ziehe daraus die richtigen Schlüsse!
  • Gib nicht zu schnell auf und zieh dein Ding durch! Nicht „Everybody’s Darling“ ist erfolgreich, sondern derjenige, der mutig genug ist!
  • Arbeite agil, ad hoc und vernetzt mit Menschen über Abteilungs- und Unternehmensgrenzen hinweg zusammen!
  • Löse dich von der Bewahrermentalität und sei neugierig und offen für die Chancen der Digitalisierung!

Erfolgreich und innovativ können nur diejenigen sein, die offen und aktiv nach breitem Wissen suchen, um dadurch bessere, innovativere und erfolgreichere Ideen zu entwickeln. Und sich selber dadurch stärken. Ganz im Sinne von OPEN FIRST.

Und was ist meine aktuelle „Potenzialentfaltungsgemeinschaft“?  Gemeinsam mit zwei anderen Neudenkerinnen organisiere ich aktuell den HR Booksprint „Changing the Game“. Es ist für mich eine Challenge aus der Welt der Open Innovation. Ich wollte die für mich passende Dosis an Unbekanntem und gleichzeitig die richtige Balance zwischen Herausforderung und Komfortzone. Vom 15. -17.6.2018 ist es soweit. Gut 30 Autoren und Autorinnen haben sich freiwillig und aus Eigeninitiative zusammengeschlossen, um neue Spielregeln zu gestalten. Es bleibt spannend.

Refind – wie nützlich ist das Social-Bookmark-Tool?

Personalisierter Feed, intelligente Leseempfehlungen und digitale Artikelablage – das verspricht das Schweizer Startup Refind. Doch wie nützlich ist der Dienstleister wirklich, um den virtuellen Überblick zu behalten und wie unterscheidet sich Refind von den gängigen Bookmark-Tools wie beispielsweise Delicious?

Ziel der kostenlosen Plattform ist es, relevanten und besseren Content zu bieten und es Usern zu erleichtern, qualifizierte Inhalte schnell zu finden. Die Funktionsweise von Refind ist für den Nutzer sehr intuitiv und leicht zu bedienen. Artikel, Videos und sonstige Posts können in einer Leseliste abgespeichert und mit Tags sowie Kommentierungen versehen werden.

Smarte Leseempfehlungen

Und das Besondere? Anhand von vorab festgelegten, feinkörnig definierten Interessen, schlägt Refind dem Nutzer für ihn relevante Inhalte vor. Dadurch werden individuelle Empfehlungen generiert, die zu den Vorlieben der User passen könnten. Im Hintergrund arbeitet ein Algorithmus, der zusätzlich aus den geliked Artikeln lernt. Die vorgeschlagenen Beiträge auf der Startseite des Nutzers werden dadurch immer relevanter. Dabei gilt: je intensiver das System vom Nutzer mit Daten gespeist wird, umso besser werden die Vorschläge. Durch so genannte Kollektionen können Themen definiert und mit Tags versehen werden. Jedes Mal, wenn ein neuer Link mit einem entsprechenden Tag gespeichert wird, wird er automatisch in die vordefinierte Kollektion auf dem eigenen Profil abgespeichert.

 

Im Fokus von Refind sollen jedoch keine Inhalte mit News- oder Unterhaltungswert stehen. Vielmehr geht es darum, eine komplementäre Seite zu journalistischen News, sozialen Netzwerken sowie Suchmaschinen wie Google zu erschaffen. Dominik Grolimund, CEO bei Refind, sieht den Mehrwert der Dienstleistung an der Schnittstelle zwischen News, Search und Social. Der primäre Nutzen soll im Entdecken individueller und relevanter Webinhalte liegen.

Verknüpfung von Links mit Twitter

Zusätzlicher Pluspunkt: Refind arbeitet eng verknüpft mit Twitter zusammen. Gepostete oder geliked Links werden in die eigene Liste hinzugefügt. Zudem können Freundeslisten erstellt werden und Links mit den darin enthaltenen Kontakten geteilt werden. Eine schnelle und einfache Art des Networkings.

Dominik Grolimund baut mit seinem Startup auf ein neuartiges Konzept: statt Millionen von Dollars generieren zu wollen, setzt er auf Millionen von Nutzern. Wie das funktionieren soll? Das Startup verschenkt eine Milliarden Coins, eine Kryptowährung, an die frühen User von Refind. Wenn das Unternehmen in den folgenden Jahren Gewinne erzielt, kauft es die Coins von den Usern zurück. Der Gründer verspricht, dass die virtuellen Münzen an Wert gewinnen, je erfolgreicher das Unternehmen wird. Wenn Refind keine Gewinne macht, werden auch keine Coins zurückgekauft.

Unser Fazit:

Auch wenn die Idee des Startups nicht neu ist, kombiniert Refind viele nützliche Funktionen von Konkurrenzseiten. Das Social-Bookmark-Tool verknüpft menschliche mit technischer Intelligenz. Wer es gerne mobile mag, kann Refind auch mit iOS oder Android nutzen. Wir finden: Eine smarte Artikelsammlung schafft Durchblick und hilft sinnvoll, Inhalte zu entdecken, zu speichern und zu teilen.

 

 

 

 

Design Thinking as a Snack: Design Dash - ein Experiment von der HPI D-School

Möchtest du statt langem Einlesen eine schnelle, praktikable Einführung in das Design Thinking finden?

Also Innovation mit Design Thinking in einer Stunde?

Molly Clare Wilson, Dozentin an der HPI School of Design Thinking, hat das „Design Dash“ Template entwickelt, in dem man den Desing Thinking Prozess in 60-90 Minuten komplett durchläuft! Du brauchst einzig ein paar Leute, um das durchzuspielen!

Mit dem Design Dash kannst du direkt loslegen!

Der Design Dash ist eine schöne Design Thinking Übung zum Selbsterkunden des nutzerzentrierten Innovationsprozesses. Natürlich ist das kein Abbild eines echten Design Thinking Prozesses im Unternehmen, bei dem nach neuen Lösungen für Produkte oder Services gesucht wird. Aber es ist eine super Experimentiermöglichkeit, um mal zu Schnuppern und die Scheu zu verlieren, direkt ins Tun zu kommen ohne große Reden zu schwingen.

Hier kannst du dir das Design Dash Template direkt herunterladen.

Die Digitalwerkstatt bietet am Donnerstag, den 28. Juni 2018 um 18:00 Uhr die Möglichkeit, erste Einblicke in Mindset und Arbeitsweise mit Design Thinking zu bekommen. Save the Date! Weitere Infos folgen in Kürze!

 

Auch interessant:

# Design Thinking Werkstatt

# Unsere Design Thinking Prinzipien

# I don’t think Out-Of-The-Box – I think what I can do with the box. Schnell – effizient – innovativ!

 

 

 

Online Handel im digitalen Wandel – Amazon Flex startet in Berlin

In den USA setzt der E-Commerce Riese Amazon bereits seit 2015 Privatleute für Lieferdienste ein. Nun soll das Konzept auch auf Deutschland ausgeweitet werden. Berlin soll dabei den Anfang machen, andere Standorte sind bereits in Planung. Was genau bedeutet die Auslagerung von Logistikdienstleistungen an private Personen?

Uber als Vorbild für smarte Geschäftsmodelle

Das Konzept von Amazon Flex ist dabei an die Idee des amerikanischen Dienstleistungsunternehmens Uber angelehnt: dabei werden über eine App Fahrgäste an Privatleute mit Auto vermittelt, die private Taxifahrten anbieten.

Amazon Flex funktioniert ähnlich. Die privaten Boten bekommen per App Zustellaufträge zugeteilt und können sich dann frei für vierstündige Dienstschichten an 6 Tagen in der Woche eintragen. Wer sich als Fahrer bewirbt, muss über einen gültigen Führerschein, ein eigenes Auto sowie ein Android-Smartphone verfügen. Außerdem wird ein Background-Check durchgeführt, sodass Amazon den Bewerber als tauglich oder eben nicht einstufen kann.

Das Versprechen von Amazon: die Fahrer erhalten bei rechtzeitiger Auslieferung der Pakete einen Stundenlohn von bis zu 16 Euro und können sich ihre Arbeitszeiten flexibel einteilen.

Personalmangel bei Kurierfahrern durch Flex-Fahrer lösen?

Nicht nur zur Weihnachtszeit herrscht Personalmangel bei Logistikdienstleistern. Der Druck, dass Pakete rechtzeitig ausgeliefert werden müssen, steigt im Zeitalter der Digitalisierung stetig. Kunden sind mobil vernetzt, bestellen zu jeder Zeit an jedem Ort bei Online Händlern und erwarten eine schnelle und reibungslose Lieferung. Daher wirkt das Konzept von Amazon zunächst als Win-Win Situation: der E-Commerce Riese kann auf externes Personal zugreifen und spart Kosten für Fahrzeuge und Sprit ein. Privatleute haben einen lukrativen Nebenverdienst.

Das neue Geschäftsmodell in der Kritik

Trotzdem ist diese neue Art des Beschäftigungsverhältnisses prekär. Im Unterschied zu festangestellten Mitarbeitern, verdienen Flex-Fahrer nur, wenn die Auftragslage stimmt und zusätzliche Arbeit für sie anfällt. Zudem fallen für die selbstständigen Boten Kosten für Sprit, Kfz-Versicherung und Reparaturen an.  Die Fragen, wovon der Stundenlohn abhängt und ob Sozialleistungen enthalten sind, beantwortet Amazon auf der offiziellen Flex-Website bisher nicht.

Auch der Bundesverband für Paket und Express Logistik (BIEK) steht Amazon Flex kritisch gegenüber und bemängelt, dass das Vorgehen kontraproduktiv für das Berufsbild des Zustellers sei. Oberstes Ziel sollte sein, dass die Sendungen kundenfreundlich und serviceorientiert transportiert werden. Aus ökologischer Sicht geht das Zukunftsmodell von Amazon auch nicht auf – wurde in den vergangenen Jahren in umweltfreundliche Flotten investiert, so kann jetzt jeder mit seinem Privatfahrzeug aktiv werden.

Zeit Online befasst sich ebenfalls kritisch mit dem neuen Amazon Konzept. Der Artikel Flex und fertig wirft die Frage auf, ob Amazon Flex hierzulande nun Mitarbeiter in Mini-Unternehmen verwandeln will, die auf eigene Rechnung, aber auch auf eigenes Risiko arbeiten.

Und das Fazit?

Lässt sich bereits jetzt ein Fazit zur innovativen Auslagerung von Logistikdienstleistungen an Privatleute ziehen? Schafft der Online Handel durch das flexible Mitarbeitermodell einen Mehrwert, indem Bestellungen noch schneller ausgeliefert werden? Können Privatleute wirklich von dieser Art des Nebenverdienstes profitieren? Und was hat das für Konsequenzen für professionelle Kurierdienste und Logistikanbieter? Wir bleiben interessiert, was die Vielfalt der neuen Geschäftsmodelle angeht, aber skeptisch im Hinblick auf die weiteren Entwicklungen unserer sozialen Marktwirtschaft.

digital leadership

On the Fly

  • Digital Leadership funktioniert agil, umfassend und mitarbeiternah
  • Veraltete Strukturen sind Innovationskiller – um diese zu überwinden, braucht es kreatives Querdenken und den Mut zur Veränderung
  • Menschen und Unternehmen brauchen emotionale Sicherheit, um Platz für kreative Innovationen zu bieten
  • Deutschland als Digital-Standort? Why not – die Best Practices Klöckner & Co Deutschland GmbH und Hansa Meyer Global machen es vor
  • Im Digital Sprint für Führungskräfte erlernst du Digitalgrundlagen sowie die aktuellsten Methoden und Trends, um dein Team und deine Projekte digital erfolgreich zu machen
  • Unser Beitrag zur Kreativität kommt auch nicht zu kurz – der Sketchnotes & Co Workshop
    sowie der Visual Storytelling Workshop, beide von Melanie Zucker, bieten kreative Impulse und regen zu neuen Ideen an

Wie funktioniert Leadership im digitalen Zeitalter?

Die Digitalisierung führt zu einem grundlegenden Wandel der bestehenden Arbeitswelt und bringt moderne Märkte, neue Geschäftsmodelle sowie veränderte Lebens- und Arbeitswelten mit sich. Die Anforderungen von Kunden ändern sich immer schneller. Sie werden immer komplexer, sodass schnell reagiert werden muss und digital Leadership im Unternehmen immer bedeutender wird. Doch wie funktioniert Arbeiten 4.0?

Wenn Unternehmen in der digitalen Welt bestehen wollen, müssen sie die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Menschen im Unternehmen den Wandel miterleben und -gestalten können und alle Mitarbeiter an einem Strang ziehen. Veraltete Formen der Zusammenarbeit und Kommunikation müssen überdacht werden, denn diverse Tools und Vernetzungsmöglichkeiten schaffen neue Möglichkeiten bei der Arbeit im Team.

Oftmals bewegen sich Unternehmen noch in ihrer gewohnten Komfortzone und stehen Innovationen voreingenommen und skeptisch gegenüber. Wieso das Altbewährte überdenken, wenn es über Jahre erfolgreich funktioniert hat? Die immer wieder auftauchenden Innovationskiller sind veraltete Strukturen und widerstrebende Mitarbeiter. Mangelnde Ressourcen, fehlende Fachkräfte und ungenügendes interdisziplinäres Wissen wirken ebenfalls als innovationshemmende Faktoren.

Um ein Unternehmen digital erfolgreich zu machen, benötigt es also kreative Querdenker, die den Mut haben, alte Strukturen zu durchbrechen und unkonventionelle Ideen zu entwickeln und durchzusetzen. Denn Leistung entsteht durch die Integration von Technik, Kompetenz, Kreativität und kulturellen Werten.

Menschen als Mittelpunkt der Digitalisierung

Ob die Entwicklung und Umsetzung von digitalen Prozessen erfolgreich ist oder nicht, hängt maßgeblich von den daran beteiligten Menschen ab. Das betrifft Mitarbeiter im Unternehmen, Führungskräfte sowie Kunden gleichermaßen.

Langfristig erfolgreich werden diejenigen Unternehmen sein, die die Digitalisierung als Chance sehen und ihren Mitarbeitern die Möglichkeit bieten, sich weiterzubilden und die Möglichkeiten der digitalen Technologien bestmöglich nutzen. Das Ziel soll nicht sein, den Menschen durch Technologien zu ersetzen. Vielmehr soll eine Integration der beiden Faktoren gelingen, wodurch neue Potenziale entstehen. An dieser Stelle sind die Führungskräfte gefordert. Ihre Aufgabe besteht darin, den Mitarbeitern den Unternehmergeist vorzuleben und sie in ihrer Entwicklung zu unterstützen.

Anforderungen an Führungskräfte

Führungskräfte verwirklichen die Unternehmens- und Führungskultur. Wenn neue Arbeitsformen geschaffen werden, müssen Führungskräfte diese in ihre Führung integrieren. Die Anforderungen an digital Leadership gestalten sich jedoch vielschichtig und komplex. Traditionelle und hierarchische Strukturen werden nach und nach durch flexible dezentrale Netzwerke ersetzt. Dies ermöglicht eine Führungsform, die teamorientierter arbeitet. Ein vorgefertigtes Patentrezept zur gelungenen Umsetzung der Änderungsprozesse gibt es nicht – es können jedoch diverse Handlungsempfehlungen abgeleitet werden.

Um komplexere Probleme lösen zu können, muss Leadership im digitalen Zeitalter individuell und agil sein. Eine starke Vernetzung der Mitarbeiter sowie ein offener Umgang sollten im Vordergrund stehen. Führungskräfte müssen die technologischen Entwicklungen und Möglichkeiten verstehen und sie sich insbesondere für die Kommunikation zunutze machen. Die geschulte Medienkompetenz des digitalen Leaders ist eine Grundvoraussetzung im digitalen Zeitalter 4.0. Nur wer mit den Tools und Technologien zum raum- und zeitunabhängigen Arbeiten umgehen kann, arbeitet effizient, denn oftmals sind nicht alle Mitarbeiter zur gleichen Zeit am gleichen Ort verfügbar.

Zudem sollten die Mitarbeiter eng in die Arbeitsweise der Führungskraft eingebunden werden und eigenverantwortlich und selbstorganisiert arbeiten. Das Stichwort hierzu lautet Empowerment –  für digitale Führungskräfte ist es wichtig, Aufgaben zu delegieren. Entscheidungen sollten die Mitarbeitern treffen, die nah am Produkt und am Kunden sind.

Führungskräfte im Wandel der Digitalisierung haben es häufig mit einer heterogenen Gruppe von Mitarbeitern zu tun, die alle ihre individuellen Bedürfnisse haben. Daher gewinnen die Soft Skills der Führungskräfte ebenfalls immer mehr an Bedeutung. Es ist hilfreich, von einer starren Top down Hierarchie wegzukommen, hin zu einer kooperativen und integrierten Kultur. Die Führungskraft ist heutzutage nicht länger der radikale Bestimmer. Vielmehr ist sie eine Art Coach und Mentor für die Mitarbeiter, der Impulse gibt und Innovationskraft, Mut und Motivation vermittelt. Außerdem muss ein Leader die Ängste der Mitarbeiter vor Veränderungen ernst nehmen und Vertrauen schaffen. Die Kommunikation soll auf Augenhöhe stattfinden. Emotionale Sicherheit ist die Basis für Kreativität und Innovation.

Erfolgsfaktoren für digital Leadership – ermutigen statt einschüchtern

Welche Faktoren sind entscheidend, um eine Umgebung zu schaffen, die Innovationen nicht nur erlauben, sondern fördern?

Kreativität und Selbstbewusstsein – Mitarbeiter trauen sich neue Wege einzuschlagen, wenn sie wissen, dass ihre Kreativität erwünscht ist und dass auch unfertige und rohe Ideen präsentiert werden dürfen, ohne Angst vor Fehlern. Nur, wer Kreativität als neue Kernkompetenz zu nutzen weiß, kann sich langfristig auf innovative Veränderungen einlassen.

Mut und Risikofreudigkeit – sich von den alten Strukturen zu lösen hilft, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen. Wer innovativ arbeiten will, muss seine Risikobereitschaft erhöhen.

Perspektivenwechsel – nur wer sich in die Lage des Anderen versetzt, kann Probleme ganzheitlich verstehen. Dies bezieht sich sowohl auf die Kundenbeziehung (customer experience und touchpoint management), als auch auf die Beziehung zu Mitarbeitern. Empathie wird zu einer wichtigen Fähigkeit.

Agilität und Schnelligkeit – anstatt hundertprozentige Perfektion anzustreben ist es viel wichtiger, schnell und agil auf Veränderungen reagieren zu können. Ideen sollen so realitätsnah wie möglich generiert und dauerhaft verbessert und an die Realität angepasst werden.

Kleine Schritte – oftmals ist es nicht nötig, die gesamten Strukturen über Bord zu werden. Wichtige Bestandteile zur Schaffung einer Innovationskultur sind meistens schon vorhanden. Wer ein Bewusstsein für die bestehenden Teile entwickelt hat, kann in kleinen Schritten daran arbeiten. Wenn etwas im Kleinen gut funktioniert, kann es auch auf etwas Großes übertragen werden.

Netzwerke bilden – ein flexibles Netzwerk über Abteilungs- und Unternehmensebenen hinweg schafft neuen Input. Durch die Zusammenarbeit in Teams wird mehr erreicht.

Fit für den digitalen Leadership?

In unserem Digitalsprint für Führungskräfte bieten wir kompakt all das, was für den digital Leadership richtungsweisend ist!

Einige Beispiele für Deutschland als Digital-Standort

Die Digitalisierung ist in Deutschland im vollem Gange und hat bereits viele große Unternehmen erreicht. Im direkten Vergleich zu digitalen Standorten wie beispielsweise dem Silicon Valley hat Deutschland jedoch noch großen Nachholbedarf. Insbesondere mittelständische Unternehmen stehen vor einer großen Herausforderung und hinken im digitalen Wandel deutlich hinterher. Grundsätzlich wird die Notwendigkeit zur Digitalisierung von Prozessen erkannt, die Umsetzung gestaltet sich jedoch schwierig.

Die Klöckner & Co Deutschland GmbH hat die Chancen des digitalen Wandels bereits erkannt und eine erfolgreiche Transformation hinter sich. Der Werkstoffhändler hat seine Geschäftsprozesse konsequent digitalisiert und dadurch die Beziehungen zu Lieferanten und Kunden verbessert sowie seine internen Abläufe optimiert. Durch die Verknüpfungen der Traditionen der Stahl- und Metallindustrie mit der Denk- und Arbeitsweise eines Startups wird ein Mehrwert für alle Akteure geschaffen.

Auch der Bremer Logistiker Hansa Meyer Global (HMG) setzt auf die Digitalisierungsstrategie. Neben den eigenen Mitarbeitern werden hier auch Kunden, Hochschulen und Unternehmen zum Teil der Digitalisierung – in Form der Prolog Innovation. Ziel soll der Aufbau eines eigenen digitalen Netzwerkes sein, bei dem sich über die eigene Innovationskultur und den Zugang zum wissenschaftlichen Know-how ausgetauscht wird. Der Faktor Mensch steht bei HMG im Fokus – die Mitarbeiter und Nachwuchskräfte sind die wichtigen Treiber und Impulsgeber der digitalen Transformation im Unternehmen.

Kennst du weitere gute Beispiele für klassische Unternehmen mit klassischen Wertschöpfungsketten, die das Umdenken in Richtung Digitalisierung bereits geschafft haben? Wir freuen uns über deinen Beitrag in den Kommentaren!

 

 

Disruptive Innovation: warum scheitern so viele Unternehmen daran? Clayton Christensen gibt mit seinen Jobs to Be Done Lösungsansätze, um Innovationen aus Kundenperspektive zu entwickeln.

Werkstudent Digital Marketing (m/w)

Digital in Your DNA?

Wir suchen längerfristig Unterstützung auf Basis von ca. 10-12 Stunden pro Woche, und zwar

  • bei der Organisation und Kommunikation von Events & Workshops, die in der Digitalwerkstatt stattfinden
  • bei der Konzeption und Pflege der suchmaschinenoptimierten Inhalte für unsere digitalen Kanäle (WordPress, Facebook, Twitter, Pinterest, etc.)
  • bei der Recherche von Themen, Kooperationspartnern, Markttrends sowie neuen Technologien
  • bei der Analyse und Optimierung der User Experience unserer digitalen Kanäle

Das bringst du mit:

  • Idealerweise erste Erfahrungen im Umgang mit Content-Management-Systemen wie WordPress
  • Hohe Social Media Affinität
  • Interesse und erstes Know-How in Sachen SEO
  • Lust auf Analytics und Performance Marketing
  • Hohe Affinität zu Grafik-Design & den damit verbundenen Tools
  • Interesse an Menschen und Lust auf Kommunikation
  • Sicherer und gewandter Umgang mit der deutschen Sprache
  • Hohe Zuverlässigkeit, Vertrauenswürdigkeit und Deadline-erprobtes Arbeiten

Das bieten wir dir:

  • Platz, um deiner Kreativität freien Lauf zu lassen
  • Jede Menge Chancen, um Erfahrungen zu sammeln
  • Training on the Job
  • Familiäre, angenehme Atmosphäre, in der DU wichtig bist!

Unser Setting:

Annika Leopold ist Digital Marketing Consultant und Gründerin der Digitalwerkstatt in Forchheim. Nach über 15 Jahren Konzernerfahrung im Prozess Consulting für einen Global Player in der Medizintechnik entschied sich die studierte Informationsmanagerin für eine Karriere als Solopreneurin.

Seit 2010 berät und begleitet sie mittelständische Unternehmen, Händler sowie StartUps zu den Schwerpunkten Digital Marketing, Design Thinking, Business Design und Projektmanagement.

Ende 2016 gründete sie in Forchheim die Digitalwerkstatt als Think Tank, Treffpunkt und Innovationsforum für alle, die kreatives Querdenken und Hands-On-Mentalität als eine der Kernkompetenzen 4.0 ansehen. Wir arbeiten eng mit anderen Experten in den Bereichen Service Design, Online Marketing, Softwareentwicklung und Prozess Consulting zusammen.

Kribbelt es schon im Kopf?

Wenn dir das Setting entgegenkommst und du 360 Grad in alle Themen im digitalen Marketing reinschnuppern möchtest oder auch schon erste Erfahrungen hast, sollten wir uns kennenlernen!

Die Digitalwerkstatt ist im 1. OG des LEOPOLD Nutzfahrzeugzentrum Forchheim (2min von A73 entfernt, 10min mit Fahrrad von Bahnhof) angesiedelt und verfügt über schöne Räumlichkeiten, in denen du dich wohlfühlen wirst. Zudem haben wir einen großen Kühlschrank mit freier Getränkewahl, jede Menge Kaffee, Snacks & Knabbereien. „Werkstatt-Atmosphäre“ garantiert! Wenn unsere Wellenlänge passt und wir entsprechend Arbeitspakete geschnürt haben, kannst du auch vom Homeoffice aus arbeiten.

Interesse? Dann schicke uns gerne eine Email mit den wichtigsten Infos über dich oder noch besser – ruf‘ direkt an: 09191/733 699 50 bzw 0176/207 313 16

Annika Leopold | Die Digitalwerkstatt Forchheim

Annika Leopold

Digital Marketing Consultant

Annika berät und gestaltet branchenunabhängig seit über zehn Jahren zu den Schwerpunkten Service Design Thinking, (Online-)Marketing, Organisationsentwicklung und Projektmanagement. In der von ihr gegründeten Digitalwerkstatt hält und organisiert sie Erfolgswerkstätten, individuelle Workshops und inspirierende Netzwerktreffen für alle Digital-Interessierten zwischen 6-99 Jahren.